How Museums Can Change our Lives or The Dream of a Happy Museum, Part 1

During an animated discussion about all things good and bad in museum education with a colleague from Cologne I suddenly remembered a brochure by the Museums Association, „Museums Change Lives: The MA’s Vision for the Impact of Museums“. I had entirely forgotten about it although I had carried it around with me all summer two years ago. This morning I decided I had to find out where I had put it.

I didn’t get much sleep tonight and put all my faith in a cup of tea helping me to deal with the pile of papers sitting on my desk.

The MA’s vision „Museums Change Lives“ initiated – and in some cases cumulated – several ongoing discussions on the potential impact of museums on the communities surrounding them. The big question was if studies measuring and thus demonstrating the economic, social and environmental impact of museums could provide much needed arguments against persevering budget cuts and much lamented closures of small organisations.

The tea is strong – just right – but still a little too hot. I start leafing through the brochure and suddenly remember the goosebumps I got when I first read the statement on the very first page:

“Museums change people’s lives. They enrich the lives of individuals, contribute to strong and resilient communities, and help create a fair and just society. Museums in turn are immensely enriched by the skills and creativity of their public.“

I remember discussing this with my former line manager over a large glass of wine somewhere in England after a long day at work. She is somebody who has moved across the country over the years to work in the museums sector and it seemed to me that some of the aims expressed in the vision made her smile, remembering all the small organisations she had supported and the sort of troubles they faced. And, of course, how can organisations start thinking about things like this if they struggle with the basics like keeping the doors open in the first place?

I take another sip of tea. Good. Then and now, my enthusiasm and perhaps my naivety get the better of me: In the end, I have already seen approaches as described in the brochure put into practice and made some of them work myself. Shouldn’t we all try to build on what is already there and work together to realise the vision bit by bit?

Yes, I decide, I do still agree with the statements: „Museums enhance wellbeing – and I myself have delivered so many projects during which I could observe people changing so much –, „Museums create better places“ and „Museums inspire people and ideas“.

I had forgotten that I had been scribbling all over the brochure’s margins. Unfortunately, good old Yorkshire Tea is letting me down, I am feeling even more sleepy. I flip over some more pages. What is that supposed to mean? I can feel my head sinking lower and lower … Ah well, the dream of a happy museum

© Sandra Brauer

© Sandra Brauer

A museum like in any medium-sized town. No need for outstanding collections attracting thousands of visitors each year. Small but full of interesting stuff. Maybe in a Victorian building once owned by a wealthy citizen who donated his riches to his home town. Probably a few extensions built during a time when there was still money for culture to be had. The latter most likely not pretty but purpose-built. The museum will be somewhere in the city centre, a little hidden maybe from the precincts of the seventies. You need to know where to find it. And everybody living in town does.

Entry to the museum is free. Even to temporary exhibitions. In the entrance area, there are several pots for donations allowing visitors to vote on how they liked their visit today. But most people living nearby are members of the museum’s friends’ association anyway. They support the organisation with a yearly donation.

The Cafe is busy as ever at lunchtime. There are some Mums with their prams who have met up for a quick catch-up and a cup of tea before their monthly get together in the museum’s education space where they sew, crochet and knit. Their children are supervised by a student from the nearby College of Further Education who helps out as part of her course in child care. At the moment, the group is preparing an exhibition of their favourite pieces which will go on show together with objects from the collection to tell the story of how household textiles have changed over the last 100 years.

In another corner, a bunch of teenagers is busy with their smartphones and completely oblivious to the world around them. The Museum has just announced on Twitter that they have hired a well-known DJ for their next Museums At Night event. Finally there’s something exciting going on here! One of the girls looks even more excited than the others and seems to be on the brink of bursting with her news. She’s on the museum’s Youth Panel and it was her suggestion to find a cool band or DJ for this year’s event. She wants to be a journalist after school and can’t wait to tell her girlfriends that, actually, she is going to interview the DJ together with the museum’s Marketing Manager.

Over the last couple of hour or so, several cars have pulled up in front of the museum. People get out to help their elderly passengers out of the car and up the ramp to the museum’s entrance with their Zimmer frames. The ramp was a donation by the local carpenter’s workshop. The coach of the town’s one and only residential home arrives and some staff from the museum come out to give a hand. Everybody knows everybody – the monthly meeting of elderly citizens at the museum is well established and only the worst illnesses will keep them away. Amongst the excitingly chatting older people there are some younger faces. The town’s welfare organisations and the museum have collaboratively created an App allowing all citizens to volunteer their help for elderly people who would like to take part in these meetings or other cultural events but have trouble using public transport. In a lot of cases, bonds have formed so that volunteers, their families and their “adopted grandparent” meet up on a regular basis.

Today, the group is looking forward to visiting the temporary exhibition which features keep-sakes and memories from a lot of them; it’s an exhibition about the tradition of local dance halls in the 1950s. Some of the group members still chuckle when they think back to the faces of the young ‘uns from the neighbouring secondary school during that dance workshop they did together… That’s how you do a proper Jive! The friendly lady from the museum had already showed them the video that had been made of their project and their reminiscence work by some folk from an Adult Education class when she last came to visit with that iPad thingy. Now they are curious to see how the video works in the exhibition space … 

© Sandra Brauer

© Sandra Brauer

The doorbell rings. I jump. The postman. The tea is cold. What was I doing? Oh yeah, that pile of papers …

To be continued.

Advertisements

Wie Museum unser Leben verändern könnten oder Der Traum von einem glücklichen Museum: Teil 1

Bei einer angeregten Diskussion über Sinn und Unsinn in der Museumspädagogik mit einer Kölner Kollegin fällt mir seit längerem mal wieder die kleine Broschüre des britischen Museumsverbundes ein, die ich 2013 einen ganzen Sommer lang mit mir herum geschleppt hatte: „Museums Change Lives: The MA’s Vision for the Impact of Museums“. Auch wenn heute morgen andere Aufgaben auf mich warten, krame ich sie wieder heraus.

Leider war die Nacht viel zu kurz und ich hoffe, mein verlässlicher Yorkshire Tea hilft mir durch den Stapel Papierkram auf meinem Schreibtisch. Später.

Mit der Museums Change Lives-Vision stieß die Museums Association vor knapp zwei Jahren die Diskussion um die weitreichenden Auswirkung – den „impact“ – von Museen auf das Leben der Menschen in der Stadt oder der Gegend, in der sie sich befinden. Würden Studien, die die positiven Einflüsse von Museen auf das wirtschaftliche, gesellschaftliche und soziale Gefüge der „Communities“ um sich herum aufzeigten, eine gute Argumentationsgrundlage gegen die andauernden Budgetkürzungen und betrauerten Schließungen kleinerer Häuser liefern?

Der Tee ist zwar stark aber immer noch viel zu heiß. Ich schlage die Broschüre auf und erinnere mich an die Gänsehaut, die ich bekommen habe, als ich die Zusammenfassung der ersten Seite das erste Mal gelesen hatte:

„Museums change people’s lives. They enrich the lives of individuals, contribute to strong and resilient communities, and help create a fair and just society. Museums in turn are immensely enriched by the skills and creativity of their public.“

„Museen verändern unser Leben. Sie bereichern das Leben jedes einzelnen, stärken widerstandsfähige Gemeinschaften und helfen, eine faire und gerechte Gesellschaft zu bilden. Im Austausch dafür werden Museen durch die Fähigkeiten und Kreativität ihrer Besucher unglaublich bereichert.“

Ich erinnere mich, wie ich mich mit meiner ehemaligen Chefin bei einem großen Glas Wein spät am Abend irgendwo in England über die Vision unterhielt. Ihr Pragmatismus und Erfahrung aus ihrer Arbeit in Museen im ganzen Land lassen sie über den hohen Anspruch lächeln. Natürlich hat sie Recht, wie sollen denn gerade in diesen Zeiten viele Häuser die hochgesteckten Ziele auch nur anvisieren, wenn sie gerade wieder die Öffnungszeiten kürzen mussten, um an Strom und Personalkosten zu sparen?

Der Tee ist abgekühlt. Ich nehme einen Schluck. Damals wie heute widerspricht mein unverbesserlicher Optimismus: Aber ich habe doch schon gesehen und miterlebt, wie Museen die Menschen beeinflussen können! Darauf müssen wir doch alle gemeinsam hinzu arbeiten!

Ja, ich unterschreibe immer noch alles: „Museums enhance wellbeing – Museen verbessern das Wohlbefinden“ – habe ich nicht selbst Projekte durchgeführt, in denen ich sehen konnte, wie das Mauerblümchen plötzlich aufging? „Museums create better places – Museen schaffen bessere Orte“, „Museums inspire people and ideas – Museen inspirieren Menschen und lassen Ideen entstehen“ – und haben ehemalige Projektteilnehmer mir nicht schon oft genug erzählt, was sich seitdem an ihrem Leben verändert hat? Und wenn es nur ein neues Hobby ist.

Die ganze Broschüre ist voller gekritzelter Randnotizen. Der Tee zeigt noch keine Wirkung. Gähnend blättere ich weiter. Was soll das heißen? Der Kopf wird immer schwerer … Ach ja, der Traum von einem glücklich machenden Museum

IMAG0709

© Sandra Brauer

Ein Museum, wie es sich in jeder mittelgroßen Stadt befindet. Es müssen ja keine herausragenden Sammlungen sein, die jedes Jahr Touristenströme anlocken. Nein, klein, aber fein. Vielleicht in einem älteren Gebäude, das ein wohltätiger Bürger einmal der Stadt gespendet hat. Ein paar Anbauten, als noch Geld für die Kultur übrig war. Nicht hübsch vielleicht, aber zweckmäßig. Relativ zentral gelegen, etwas abseits der Fußgängerzone. Man muss schon wissen, wo es ist. Aber das wissen eigentlich alle in der Stadt.

Der Eintritt zum Museum ist frei. Auch zu den Sonderausstellungen. Am Eingang steht ein Spendentopf für Besucher, mit dem sie beim Verlassen der Ausstellung abstimmen können, wie gut sie den Besuch heute fanden. Aber die meisten Menschen aus dem Umland sind eh Mitglieder im Freundesverein und entrichten einen jährlichen Obolus. 

Das Cafe ist zur Mittagszeit wie immer gerappelt voll. Eine Gruppe Frauen mit  Kinderwägen plauscht an zwei Tischen. Sie treffen sich einmal im Monat hier und  nähen, stricken, häkeln unter Anleitung im Werkraum des Museums. Ganz für umsonst. Ihre Kinder werde in der Zeit von einer Studentin betreut, die gerade eine Ausbildung zur Erzieherin im städtischen Berufskolleg macht und hier einen Teil ihres Pflichtpraktikums verbringt. Die Gruppe bereitet eine Ausstellung ihrer Arbeiten vor, die zusammen mit Sammlungsexponaten die Geschichte der Haushaltstextilien der letzten 100 Jahre erzählen wird. Eine der Frauen, eine schüchterne Migrantin aus Afrika, hat in der Gruppe viele Freundinnen gewonnen, die ihr mit ihrem Deutsch und dem Behördendschungel helfen. 

Eine Gruppe Teenager in einer Ecke des Cafes tippt aufgeregt auf ihren Smartphones herum. Auf Twitter hat das Museum gerade verkündet, dass bei der nächsten Museumsnacht ein angesagter DJ im Museum auflegen wird. Endlich mal was los hier in diesem Nest! Eins der Mädels rutscht auf der Stuhlkante herum. Sie hat noch bessere Neuigkeiten, denn sie ist im Jugendbeirat des Museums und es war ihr Vorschlag, diesmal eine coole Band oder einen DJ anzuheuern, der bei der Direktion Anklang gefunden hat. Sie will später Journalistin werden und kann es kaum abwarten, ihren neidischen Freundinnen zu erzählen, dass sie zusammen mit der Leiterin der Öffentlichkeitsarbeit und der Lokalzeitung den DJ interviewen darf!

Vor dem Museum sind seit einiger Zeit immer wieder Autos vorgefahren und älteren Menschen wurde aus dem Wagen und mit oder ohne Rollator die Rampe hochgeholfen, die die örtliche Schreinerei im letzten Jahr gesponsort hat. Ein Bus der Seniorenresidenz fährt vor und ein paar Museumskräfte kommen aus dem Gebäude, um zu helfen. Man kennt sich, schließlich kommt seit Jahren jeden ersten Donnerstag im Monat das Senioren-Kaffeekränzchen im Museum zusammen. Obwohl, es finden sich auch jüngere Gesichter. Ortsansässige können sich über eine gemeinsame App der Wohlfahrt und des Museums als ehrenamtliche Kulturpaten verpflichten, ein ältere Mitbürgerin oder einen Mitbürger zu diesen Treffen zu begleiten, wenn es alleine mit dem Busfahren nicht mehr so gut geht. In vielen Fällen besuchen die „Adoptivgroßeltern“ auch außerhalb des monatlichen Treffens „ihre“ Familien. 

Heute geht es nach dem Kaffeeklatsch in die Sonderausstellung, denn schließlich hat mehr als einer von ihnen mit eigenen Erinnerungen und persönlichen Schätzen die Ausstellung bestückt, in der es um die berüchtigten Tanzhallen der 1950er Jahre ging. Wie die jungen Hüpfer aus der benachbarten Gesamtschule geschaut haben, als sie in einem gemeinsamen Tanzworkshop denen mal gezeigt haben, wie so ein vernünftiger Jive geht! Und was die dann damit gemacht haben … Das Video, das Teilnehmer der VHS von ihrem Projekt und ihren Erinnerungen gedreht haben, hatte ihnen die nette Dame vom Museum ja schon auf dem iPad gezeigt. Mal sehen, ob das auch in der Ausstellung so gut rüber kommt.

© Sandra Brauer

© Sandra Brauer

Es klingelt an der Tür. Ich schrecke auf. Die Post. Und der Tee ist kalt. Wo war ich stehen geblieben? Ach ja, der Papierstapel …

FORTSETZUNG FOLGT.

Dank an die Kulturtussi für die Anregung zum Post!